Der neue Standard – Ultra High Defintion (UHD)

Auf der CES 2014 in Las Vegas war es DAS Thema schlecht hin – Ultra HD Fernseher in allen Größen und Formen. Egal ob im neuen Curved-Design, im Format 21:9 oder LED, LCD oder auch Plasma – überall waren die neuen UHD TVs zu sehen.

Was ist Ultra HD?

Die Full-HD-Ära neigt sich dem Ende zu – es kommt die 4K-Revolution. Während Full-HD-Geräte über eine Auflösung von 1920×1080 Pixel verfügen so kommen die neuen 4K-Geräte mit der vierfachen Pixelanzahl und der Auflösung 3840×2160 auf den Markt. Was bedeutet das? Ganz einfach – ein Pixel ist 4mal kleiner als bei FullHD und somit lassen sich selbst wenn man nah vor dem Gerät sitzt oder steht keine einzelnen Pixel mehr erkennen. UHD steht dabei genau für diese Auflösung – während 4K weitergefasst ist und auch noch größere Auflösungen unter sich vereint.

Was sind die Auswirkungen?

Ganz klar: man kann näher vor dem TV sitzen und die Bilder sind deutlich klarer. Da es kaum Inhalte in dieser Auflösung neben ein paar 4K Filmen gibt, besitzen fast alle 4K TVs einen Upscaler. Dieser analysiert das eingehende Material und rechnet es auf die 4K-Auflösung hoch. Deshalb besitzen die Geräte starke Prozessoren und eine leistungsstarke Zwischenbildberechnung um für ruhige aber stabile und scharfe Bilder zu sorgen. Die Folge: Selbst klassisches HD-Material sowie heutige Blu-Rays sehen auf den Top-Modellen der Hersteller wirklich sehr sehr gut aus.

Wer sollte einen 4K Fernseher kaufen?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten – aber es lohnt sich sicherlich für Anwender, die eine große Bildschirmdiagonale wollen (ab 55 Zoll) und für die Zukunft gerüstet sein wollen. Man sollte darauf achten, dass entsprechende Anschlüsse wie HDMI 2.0 vorhanden sind – nur damit lassen sich 4K-Signale verlustfrei und mit entsprechenden Bildwiederholungsraten auf den Ultra HD Fernseher übertragen. Viele bereits veröffentlichte 4K Fernseher Testberichte weisen darauf hin. Auch für 3D-Fans ist es eine Option, da 3D-Bilder auf diesen Geräten in echter Full-HD-Auflösung dargestellt werden und nicht nur in SD. Die Preisunterschiede waren vor einem Jahr noch immens – doch inzwischen kosten UHD TVs fast gleich viel wie gleichwertige FullHD-TVs.

Fazit

Es ist einer der wenigen Technologiesprünge wie es sie im TV-Bereich kaum gibt. Der erste Sprung: Full HD, dann 3D jetzt 4K. Auf kurz oder lang werden sich die Geräte durchsetzten und am Markt etablieren – dennoch sind sie momentan noch ein Nischenprodukt. Das Hauptproblem: Es gibt nur wenig UHD-Quellmaterial auf dem Markt. Manche Hersteller wie Sony liefern deshalb eine Festplatte mit – andere dagegen lassen die Käufer allein. Aber die wohl aussichtsreichste Option: Video on Demand – so bietet Netflix beispielsweise schon Filme in 4K.